Handbagdesigner-Interview: Tucker & Bloom


Wie heißt dein Label und welche Idee steckt dahinter?
Es heißt Tucker & Bloom und wir sind ein familiengeführtes Unternehmen, mit Wurzeln in Design und Handwerkskunst. Der Name ist eine Kombination aus zwei Seiten meiner Familie. Die Tuckers kommen aus Großbritannien, die im 18. Jahrhundert in Nord New England Schiffe und Walfänger gebaut haben. Die Blooms waren Ost-Europäische Handwerker, die nach dem Ersten Weltkrieg nach Amerika gezogen sind und dort Teil der New Yorker Bekleidungsindustrie wurden. Wir möchten mit dem Label diese zwei Geschichten mit funktionalen Design und rauen Materialien repräsentieren.

Woher kommt ihr?
Die Firma wurde 1978 in Boston Mass als Bloom Fine Leather Accessoires gegründet und hatte bereits mit der ersten Linie Erfolg. Danach sind wir nach Brooklyn gezogen und leben nun im schönen Nashville.

Was inspiriert euch und welche Materialien verwendet ihr?
Unsere Taschen unterstreichen Organisation und Individualität mit funktionalem Design. Uns beeinflusst einiges, wenn wir die Kollektionen entwerfen, an erster Stelle steht jedoch die Funktion. Uns ist zudem wichtig heimische Manufakturen einzubeziehen und dass die Taschen in unseren Lifestyle passen. Wir bieten momentan drei Lifestyle-Linien an: Work, Transitions und Leisure. Jede von ihnen übermittel ein eigenens Gefühl und erfüllt seinen Zweck. Wir verarbeiten ballistischen Nylon, schweren Baumwollcanvas, Neopren und Leder, aber auch Gummi bei Patches und bei unserem laser-gravierten Logo Nickel.

Seit wann designt ihr?
Die Tucker & Bloom Taschenkollektion gibt es seit 2007.

Wie und warum entwirfst du genau Taschen?
Ich habe in den 70er-Jahren angefangen Taschen zu entwerfen und war sehr glücklich darüber, einen Mentor in Kosta Spyrololous zu finden, der in Boston Taschen herstellt. Mich faszinierte der Aufbau von klassischen europäischen Taschen, obwohl die Taschen aus meinen Anfangsjahren weit entfernt von klassischen Formen waren. Nachdem ich nach New York gezogen war, habe ich ab und zu mit Überlebenden des Holocaust gearbeitet, die mir sehr viel über das Business beigebracht haben. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, warum ich genau Taschen entwerfe, aber ich fand Taschendesign schon immer sehr interessant und lerne jeden Tag dazu. Was gibt's besseres als Leidenschaft für das zu haben, was man entwirft und jeden Tag etwas neues zu lernen.

Stellst ihr auf Messen auf?
Ich möchte unsere Firma als amerikanische Manufaktur aufrecht zu halten, mit dem Verkauf am Kunden direkt. Trotzdem möchten wir unsere Transitions-Linie im Frühjahr Großkunden anbieten.

Mehr Infos gibt's auf tucker-bloom.com.

 
  
 

What is the name of the label and what is the idea behind the name?
Tucker & Bloom: We are a family owned company, with deep roots in design, and a dedication to old world craftsmanship. The name comes from the combination of the two sides of our family.
The Tucker's were British relatives that settled in Northern New England as ship builders, and whalers in the 1800’s. The Bloom's were Eastern European craftsmen that moved to America after the First World War and became involved in the New York garment industry. The brand strives to meld these two histories through clean functional design and use of rugged, durable materials.

Where are you from?
The company was founded in 1978 in Boston Mass as Bloom Fine Leather Accesories where it found success in its first line of handbags. It than relocated to Brooklyn NY and is now based in beautiful Nashville TN.

What is the inspiration behind your collection and what kind of materials do you use?
Our bags emphasize organization, and individuality through the use of functional design. We were inspired by a combination of things when designing the collections. The function of the bags came first. We also felt that designing them for domestic manufacturing and having the bags fit into specific lifestyles were important. We currently offer three lifestyle lines Work, Transitions and Leisure. Each line has a particular feel, use and purpose. The materials that are used in the collections are 1980 denier Ballistic Nylon, Heavy Cotton Canvas, Neoprene and Leather (Some
vegetable tanned and some chrome tanned). We have also used some small rubber micro-injection branding patches, as well as satin nickel side release buckles with our logo laser engraved on them.


Since when do you run your own collection?
The Tucker & Bloom bag collections have been available since 2007.

How or why did you start designing bags?   
I started designing bags in the 70’s and was lucky enough to find a mentor in Kosta Spyrololous(a small handbag manufacturer in Boston). I became fascinated with European classical handbag construction, though in my early years the handbags were far from classical construction.  After moving to New York I worked side by side with aging holocaust survivors who passed on knowledge learned from many years in the business. I’m not exactly sure why I have found bag design so endlessly interesting but I continue to learn everyday.  What more could a person hope for in work; passion for the product and the opportunity to learn something new everyday.

Do you exhibit on trade fairs?
It is our desire to make our company a sustainable US manufactured product, with our main distribution direct to consumer and very little wholesale. Although, we are looking at doing some co-branding b2b, and will be offering our Transitions line through the wholesale channel in the spring of 2010.

More info at tucker-bloom.com.

No Response to "Handbagdesigner-Interview: Tucker & Bloom"

Kommentar veröffentlichen

 

Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes